Frühling im Wald!

Bei Sonnenschein marschierten wir am 25. März
von der Schule weg Richtung Sportplatz und Wald.
Tina hatte uns abgeholt und trug einen geheimnis-
vollen Kübel mit sich. Sie wollte uns nicht verraten,
was sich darin befand.

Kurz nachdem wir über die Brücke den Wald
betreten hatten, hielten wir und wir begaben
uns auf Frühlingsspurensuche.
Tina zeigte uns ein paar Pflanzen und erzählte
einiges Wissenswerte darüber. Wir sahen
Frühlingsknotenblumen, Krokusse, Buschwind-
röschen, Milzkraut……. Wir spielten
,,Reise nach Jerusalem“ mit Tinas Sitzunterlagen
und stiegen hinauf zu ,,unserem“ Dachsbau.
Dort entdeckten wir einige frische Eingänge.
Alle drängelten sich um diese, um sie zu
begutachten, aber Gott sei Dank rutschte
keiner hinein!!!

 

Auf einem kleinen Waldstück, in etwa halb so
groß wie unser Klassenzimmer, sollten wir nun
junge Bäume suchen und sie mit einem blauen
Zettelchen markieren. Jeder hatte einen kleinen
Bereich zu bearbeiten. Wir kamen auf ungefähr
600 Pflanzen auf diesem winzigen Fleck- unfassbar.
Es versteht sich von selbst, dass die Zettelchen
wieder weggepackt wurden!


Nun suchten wir uns einen Jausenplatz und
stärkten uns erstmal. Danach erzählte Tina
uns eine Geschichte von Waldtieren und einem
Waldgeist.

Und endlich wurde das Geheimnis um Tinas Kübel gelüftet: Sie hatte Salzteig mitgebracht!! Damit und mit sämtlichen Materialien,
die wir im Wald fanden, sollten wir nun an einem Baum oder am Boden einen Waldgeist nach unseren eigenen Vorstellungen gestalten.
Was für ein Spaß!!!! Da sah man große, kleine, dicke, dürre, elfengleiche, freundliche, lachende, ernste, furchterregende und freche Geister!!

Schweren Herzens ließen wir sie dort im Wald
zurück und wanderten zurück zur Schule.