Schulsozialarbeit

Schulsozialarbeit in der VS Pölfing-Brunn

Seit Beginn dieses Schuljahres arbeitet zweimal
im Monat eine Schulsozialarbeiterin bzw. ein
Schulsozialarbeiter mit den Kindern der 3. und 4.
Klasse. Die Trägerorganisation dieses Projektes
ist der Sozialverein Schilcherland. Neben der
Arbeit in den Klassen steht das geschulte
Personal auch für jegliche Beratung von
Eltern, Kindern und LehrerInnen zur Verfügung.
Die Kinder erfreuten sich bereits an verschieden-
sten sozialen Spielen, die den Zusammenhalt in
den einzelnen Klassen stärken.

Geduldig sein, kann man lernen

Im Rahmen des Sozialprojektes „Sozialarbeit in der Volksschule“
übten die Kinder in einer Stunde geduldig sein. Erst sollte sie nur
zwei Minuten ruhig sitzen und keine Tätigkeit ausüben. Fabian Köhrer,
unser Sozialarbeiter, stoppte die Zeit. Schon nach einer Minute
war es mit der Ruhepause vorbei. Nun sollten die Kinder über
ihre Wahrnehmungen sprechen, wie sie diese Ruhephase
empfunden haben. Was können wir zum Beispiel tun, wenn
wir im Restaurant lange aufs Essen warten müssen? Oder
was hilft dir, damit du nicht ungeduldig wirst? Auch dazu
brachten die Kinder viele Beispiele. Zum Schluss gab es
noch ein Geschicklichkeitsspiel, wo sich die Kinder in
Geduld üben mussten.
Alle freuten sich schon auf die nächste Stunde.

Soziales Lernen zum Thema Teamgeist

In dieser sozialen Lernstunde ging es um das Thema Teamgeist. Dieses Thema wurde bereits
in der letzten Stunde behandelt, wo die Kinder den Fröbelturm gebaut haben. In dieser Einheit
haben alle Kinder ihren Handabdruck auf ein buntes Blatt Papier gezeichnet. Diese Hand
konnten sie dann ganz frei gestalten bzw. bemalen. Am Ende wurden die Hände ausgeschnitten
und entlang einer Schnur in der Klasse aufgehängt.
Ziel der Übung war es zu symbolisieren, dass alle Kinder ein Teil der Klasse sind und sie alle zusammenhalten. Auch ist den Kindern aufgefallen, dass alle Hände unterschiedlich aussehen,
so wie sie auch alle unterschiedlich sind. Doch gerade das macht eine Schulklasse
aus: Das man alle so akzeptiert wie sie sind und immer zusammenhält.