Geld - ein Schulprojekt der österreichischen Nationalbank








Am Freitag, dem 3.Juni warteten schon
alle gespannt auf den Beginn des
Projektes "GELD".
Pünktlich um 7.50 Uhr startete die 2. Klasse
mit Herrn Valentin Schoiber. Zuerst ging es
mit einer Zeitreise in die Vergangenheit
zurück in die Steinzeit, wo es noch kein
Geld gab.
Da wurden Waren getauscht. Später tauschte
man auch Dienstleistungen gegen Waren
und andere wertvolle Produkte wie Salz,
Edelsteine, Perlen usw.
Viel später wurden Münzen eingesetzt.
Nach der Zeitreise in die Vergangenheit
ging es im zweiten Teil des Projektes
wieder in die Gegenwart.
Da wurden die Vorteile des Papiergeldes
besprochen. Schon der Gewichtsvergleich
von 100 € Münzen und 10.000 € in Papiergeld
zeigte uns einen wichtigen Vorteil.
Wir hörten auch einiges über den Wert des Geldes
und die Inflation.
Dass heute immer weniger mit Bargeld bezahlt wird,
ist den Kindern bereits bewusst. Alle Schüler/innen
kennen eine Bankomatkarte. Manche von ihnen
besitzen schon eine.
Zum Schluss lernten wir noch einen Zauberspruch:
"FÜHLEN- SEHEN - KIPPEN".
Mit geschlossenen Augen fühlten wir den Unter-
schied von Papier und Papiergeld. Wir hörten auch,
dass Papiergeld aus Baumwolle hergestellt wird.
Danach betrachtetet wir den 10€ - Geldschein ganz
genau, die Wasserzeichen (Bilder und Zahlen) und
mit dem Kippeffekt das Farbenspiel auf der Geldnote.
Am Ende der Stunde erhielten noch alle ein Memoryspiel
und ein Comic-Heft.

Von diesem Projekt waren nicht nur alle Schüler/innen,
sondern auch alle Lehrer/innen unserer Schule
begeistert.